VERANSTALTUNGEN
 

Nächste Veranstaltungen:

17.12.2017 - 14:00 Uhr
 
17.12.2017 - 15:00 Uhr
 
18.12.2017 - 19:00 Uhr
 
 
 
Seite wurde nicht gefunden.
 
Seite wurde nicht gefunden.
 
 
Links
 

© Maerker Großbeeren

 
 
Link verschicken   Drucken
 

Bericht des Bürgermeisters

Carl Ahlgrimm

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrte Damen und Herren Gemeindevertreter, liebe Gäste der heutigen Sitzung,

nach dem Ende des heutigen Arbeitstages liegen nun nur noch 90 tatsächliche Arbeitstage als Ihr Bürgermeister vor mir, auch wenn es noch genau sechs Monate sind, die meine Amtszeit noch läuft. Der Wahlkampf zu der am 14.01.2018 stattfindenden Bürgermeisterwahl mit ihren drei Kandidaten hat begonnen und ich freue mich sehr darüber, dass sowohl am Volkstrauertag als auch am Totensonntag das Straßenbild noch frei von Wahlplakaten geblieben ist. Die eine oder andere schriftliche Vorstellung der Kandidaten befindet sich bereits im Umlauf, sei es in Form eines Flyers oder in den elektronischen Medien, und ich muss gestehen, dass es mir schon in den Fingern juckt, zu manchen Themen oder Aussagen aus der Erfahrung der letzten fast 16 Jahre heraus Stellung zu nehmen. Aufgrund des für die öffentliche Verwaltung geltenden Neutralitätsgebotes werde ich das jedoch als Bürgermeister und damit Chef der Verwaltung nicht tun. Wer mich allerdings als Privatperson – und auch das bleibt man als Wahlbeamter, wenn auch nur noch zu einem kleinen Teil – fragen sollte, dem werde ich keine Antwort schuldig bleiben.

Ein grundsätzliches Thema zur Wahl sei jedoch von mir ganz offiziell angesprochen. Die für Kommunalwahlen geltenden Fristen sind gesetzlich festgelegt. Bis zum 66. Tag vor der Wahl um 12 Uhr, das war bei uns der 09.11.2017, konnten Wahlvorschläge eingereicht werden, so dass frühestens ab diesem Tag feststehen kann, wer als Bewerber zugelassen wird. Die „heiße“ Wahlkampfzeit dauert also kraft gesetzlicher Regelung nur maximal 66 Tage, sie kann also nicht durch irgendwen verkürzt werden und sie ist damit in Großbeeren ebenso lang wie in allen anderen Kommunen Brandenburgs. Und mir persönlich kann mit Sicherheit auch kein Vorwurf daraus gemacht werden, dass meine Nachfolge so plötzlich im Raume stand, denn ich habe bereits vor langer Zeit keinen Zweifel daran gelassen, dass ich meinen Schreibtisch im Rathaus am 31.05.2018 räumen werde. Es stand also allen politischen Akteuren frei, sich bereits Monate im Vorfeld eines Wahltermins um die Gunst der Wählerinnen und Wähler zu bemühen. Dies sollte dann auch im Wahlkampf so offen und ehrlich kommuniziert werden.

Aber die Bürgermeisterwahl ist wahrlich nicht das Einzige, das uns derzeit beschäftigt. Der Hortneubau, der eigentlich schon im September „ans Netz gehen“ sollte, nähert sich leider in viel zu kleinen Schritten der Vollendung. Man könnte fast den Eindruck gewinnen, die mit den restlichen Arbeiten betrauten Unternehmen haben die Lust daran verloren und schicken nur noch eine Notbesetzung auf die Baustelle. Aber es liegt wohl doch eher daran, dass sich der Fachkräftemangel inzwischen insbesondere im Handwerk so stark ausgewirkt hat, dass einfach nicht genügend Personal vorhanden ist, um die vorhandenen Aufträge zeitgerecht abarbeiten zu können. Aus eben diesem Grund werde ich auch nicht den schon mehrfach von anderen Bauherren in unserer Nachbarschaft gemachten Fehler begehen und vorschnell einen konkreten Eröffnungstermin benennen, der dann wieder abgesagt werden muss. Derzeit gehen wir davon aus, dass eine Fertigstellung noch in diesem Jahr erfolgen wird und der Umzug während der Weihnachtsferien vollzogen werden kann. Im Vordergrund steht dabei für uns, dass die Kinder so schnell wie möglich ihr neues Domizil erobern können, die obligatorische Eröffnungsfeier könnte dann auch im Nachhinein stattfinden.

Zu feiern haben wir jedoch bereits am Samstag, den 02.12.2017 um 12:00 Uhr die Übergabe von sage und schreibe vier neuen bzw. fast neuen Feuerwehrfahrzeugen. Jeweils einen Mannschaftstransportwagen (MTW) erhalten die Ortswehren in Großbeeren und Diedersdorf und jeweils ein Tragkraftspritzenfahrzeug-Wasser (TSF-W) erhalten die Ortswehren in Kleinbeeren und Diedersdorf. Alle vier Fahrzeuge wurden im Laufe des Monats November ausgeliefert, fertig beschriftet und mit den restlichen Ein- oder Umbauten versehen. Dabei handelt es sich um planmäßige Ersatzbeschaffungen, so dass die bislang zur Verfügung stehende, deutlich in die Jahre gekommene Technik nunmehr ausgesondert werden kann. Es entspricht übrigens dem ausdrücklichen Wunsch jedenfalls der Großbeerener Ortswehrführung, dass die Fahrzeuge, die immerhin einen Gesamtwert von deutlich über einer viertel Million Euro haben, feierlich an die Kameradinnen und Kameraden übergeben und nicht durch eine profane Schlüsselübergabe so ganz nebenbei in Dienst gestellt werden. Unabhängig von der feierlichen Übergabe stehen die Fahrzeuge jedoch bereits seit ihrer Fertigstellung in den Gerätehäusern der jeweiligen Ortswehren, so dass sich die Kameradinnen und Kameraden bereits vor Ort mit der neuen Technik im Rahmen ihrer Ausbildung vertraut machen können.

Feiern konnten wir am vergangenen Freitag auch wieder viele ehrenamtlich in oder für unsere Gemeinde Tätige, die für ihre besonderen Verdienste ausgezeichnet wurden. Ein – jedenfalls aus meiner Sicht – sehr harmonischer Abend, der erneut vor Augen geführt hat, welches Potential letztlich in Großbeeren und seinen Ortsteilen vorhanden ist. Die Ehrungen, die am 24.11. wegen Abwesenheit der zu Ehrenden nicht überreicht werden konnten, werden wir in der Dezembersitzung der Gemeindevertretung nachholen.

Hinweisen möchte ich außerdem noch auf den Adventsmarkt der Vereine in Großbeeren am 3.12., den 3. Diedersdorfer Nikolausmarkt am 10.12. sowie die zentrale Seniorenweihnachtsfeier im Gemeindesaal am 13.12.2017.

Und das Beste habe ich mir ganz bis zum Schluss aufgehoben. Bei allen drei Einnahmearten, die von uns nur schwer treffsicher geplant werden können, also der Gewerbesteuer, den Anteilen an der Einkommensteuer und den Anteilen an der Umsatzsteuer, hat die Gemeinde im Jahr 2017 nach dem heutigen Stand der Buchungen das Klassenziel nicht nur erreicht, sondern konnte es sogar überschreiten. So liegen die bereits eingezahlten Gewerbesteuereinnahmen derzeit um gut 484.000,- € über dem geplanten Betrag von 7,3 Mio€, das Anordnungssoll liegt eine weitere Million € darüber, bei den Anteilen an der Einkommensteuer können wir ein Plus von gut 160.000,- € gegenüber dem Haushaltsansatz verzeichnen und bei der Umsatzsteuer sind es Mehreinnahmen in Höhe von knapp 170.000,- €. Das tut dem Gemeindehaushalt jedoch mit Blick auf die im kommenden Jahr mit einem Kitaneubau, einer Schulerweiterung und der Herausforderung eines eventuellen Ausbaus der Osdorfer Straße vor uns liegenden Aufgaben auch ausgesprochen gut.

Jetzt bleibt mir nur noch, Ihnen einen schönen 1. Advent zu wünschen und mich für Ihre Aufmerksamkeit zu bedanken

C.Ahlgrimm

30.11.2017

 

 

Besucher: 37717