Navigation überspringen
Vorschau ausblenden
Q-Navigator
Quick-Navigator:
Suche:
Gemeinde Großbeeren

Denkmalpfad Rieselfeld Großbeeren


Folgen Sie dem "Weg des Wassers" und erleben Sie 125 Jahre Kultur- und Landschaftsgeschichte

Der Denkmalpfad am Technikdenkmal "Rieselfeld Großbeeren" wurde in Kooperation zwischen den Berliner Stadtgütern, der Gemeinde Großbeeren und dem "Fachbeirat Rieselfeld" des Landschaftspflegevereins Mittelbrandenburg e. V. eingerichtet. Sie bekommen auf dem ca. 2 km langen Rundweg mit seinen sieben Exkursionspunkten Gelegenheit, die Geschichte, Funktion und Bedeutung der Rieselfelder in Großbeeren nachzuvollziehen. Folgen Sie einfach dem markierten "Weg des Wassers". Das weiterhin sichtbare, 9 m hohe Standrohr bildet den Ausgangspunkt.

Bitte achten Sie beim Begehen des Denkmalpfades selbständig auf Ihre Sicherheit und verlassen Sie nicht die ausgewiesenen Wege. Das gesamte Gebiet wird von Entwässerungsgräben und technischen Einrichtungen durchzogen.

Geschichte

Im Zuge der institutionellen Entwicklung im 19. Jahrhundert wurde der Bevölkerungsdruck auf die Stadt Berlin so groß, dass es angesichts verheerender Epidemien der Entwicklung einer Abwasserentsorgung bedurfte. James Hobrecht entwickelte 1873 gemeinsam mit Rudolf Virchow das erste Kanalisationssystem für Berlin und ließ in den Folgejahren auf den durch die Stadt erworbenen Stadtgütern zahlreiche Rieselfelder anlegen.
Das Technikdenkmal "Rieselfeld Großbeeren" ist eine der ältesten Rieselfeldanlagen Berlins und war von 1881 bis 1996 durchgehend in Betrieb. In Spitzenzeiten wurden hier pro Tag rund 52.000 m3 Abwasser verrieselt. Ein Reinigungszyklus dauerte ca. 12 Stunden. Dieser Teil der Rieselfeldflächen steht seit 1999 unter Denkmalschutz.

Nachnutzung der Rieselfeldflächen

Die Berliner Stadtgüter GmbH ist Eigentümerin von rund 17.000 ha Land. Rund 5.800 ha davon sind ehemalige Rieselfelder, von denen ca. 2.300 ha noch in ihrem ursprünglichen Zustand erhalten sind. Die Flächen werden heute überwiegend landwirtschaftlich genutzt.
Die Nachnutzung der Rieselfelder besteht auch in gewerblicher Nutzung, Naherholung, regenerativer Energiegewinnung, Waldwirtschaft, Baumschulen, Naturschutz und anderem.

Ortsgeschichte Großbeeren
1271 erstmals urkundlich erwähnt, befand sich Großbeeren über viele Jahrhunderte im Besitz der Adelsfamilie von Beeren. Im 19. Jahrhundert wechselten die Gutsbesitzer häufig. Die Stadt Berlin erwarb 1881 das Gut Großbeeren, um es zum Rieselgut zu entwickeln. Durch die Inbetriebnahme der Anhalter Bahn uns insbesondere die Rieselfeldwirtschaft wuchs Großbeeren zu einer bedeutenden Gemeinde heran, was auch mit einem sprunghaften Anwachsen der Einwohnerzahl bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts verbunden war. Erst über einhundert Jahre später wurde die Rieselfeldwirtschaft wieder eingestellt.


Standort (Google Maps): https://goo.gl/maps/fv7UVnfAXhZpE3Cj8

  OK  
Diese Website benutzt Cookies. Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Das gleiche gilt für die Nutzung der Facebook-Seite www.facebook.com/gemeinde.grossbeeren. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. .